Drohne e.V.

Paul-Gerhard Kanis
-Präsident-

Mühlbachweg 7
D-88250 Weingarten
Telefon 0751/43119
Telefax 0751/551602
info@drohne-de.de
Startseite
Vereinsprogamm
Aktuelles
Was keiner wissen will
Pressestimmen und Leserbriefe
Beitrittserklärung (pdf)
Downloads (pdf)
Halsabschneider
Sponsoren
Impressum

Aktuelles            Weingarten, den 01.07.09


Lieber Besucher der Drohne-Internetseite,

schön, dass Sie unsere Internetseite gefunden haben. Wir sind ein Verein von Männern, die von Scheidungen betroffen sind und von Menschen (Männer und Frauen), welche die gegenwärtige Situation für verbesserungswürdig halten. Unser Ziel ist es, Scheidungen für alle ! Seiten erträglicher zu machen. Dies ist heute leider nicht der Fall, weil die aktuellen Gesetze Frauen extrem bevorteilen. Darunter leiden nicht nur die Männer, die ihre Rolle als Vater ernst genommen haben, sondern auch die Kinder.

So konnte ich direkt nach dem Auszug meiner Ex meine Tochter ein halbes Jahr lang überhaupt nicht sehen. Danach durfte sie zumindest einmal pro Woche für ganze 4 Stunden zu mir kommen. Im Laufe des Jahres 2007 durfte sie nicht nur am Wochendende für 4 Stunden zu mir, sondern auch innerhalb der Woche einmal zum Abendessen kommen, wodurch fast wieder so etwas ähnliches, wie ein normales Vater-Kind-Verhältnis entstand. Seit November 2007 darf meine Tochter wieder nur noch am Wochenende zu mir kommen, weil ihre Mutter es so will. Diese Willkür der Exfrau wird von unseren Gesetzen sogar gedeckt.

Der Kontakt zu meinem Sohn ist mittlerweile fast völlig eingeschlafen. Und bei dem ersten meiner Ehe entsprossenen Jungen, habe ich es höchstrichterlich (OLG-S) schriftlich, dass es mich nichts angeht, ob er mein leibliches Kind ist. Dieses Gerichtsurteil stammt aus dem Jahre 2007 und wäre heute, nach der Gesetzesänderung, nicht mehr "rechtmäßig".

Wenn sich die Gesetzeslage auch in den anderen offensichtlich ungerechten oder unsinnigen Punkten ändern soll, brauchen wir möglichst viele Fördernde Mitglieder, welche die Forderungen aus unserem Vereinsprogramm unterstützen. Nur, wenn wir genügend Personen nachweisen können, die unsere Forderungen unterstützen, werden wir von den Politikern wahrgenommen und haben die Chance, dass sich die Gesetzeslage so ändert, dass auch Väter mit einem geringem Einkommen durch Unterhaltsforderungen nicht in die Armut getrieben werden, dass Vätern ein halbwegs vernünftiges Vater-Kind-Verhältnis ermöglicht wird und dass auch ein Selbständiger halbwegs bürgerlich überleben kann.

Einen kleinen Erfolg haben wir, natürlich nicht nur wir allein, mittlerweile zu verbuchen. Seit 01.04.08 dürfen nun auch verheiratete Männer wissen, ob die in der Ehe geborenen Kinder ihre leiblichen Kinder sind oder nicht. Leider ist diese Selbstverständlichkeit aber immer noch nicht ohne Gerichtsverfahren möglich.

Empfehlen möchte ich den neuesten Film des Regisseurs Douglas Wolfsperger

     Der entsorgte Vater

Douglas Wolfsperger ist selbst betroffen und lässt auch andere Betroffene zu Wort kommen. Der  Besuch dieses Films sollte für alle Familienrichter und Mitarbeiter vom Jugendamt und Sozialamt zur Pflichtveranstaltung erklärt werden. (Dann können sie wenigstens nicht mehr behaupten, sie wüssten nicht, was sie mit ihren Urteilen und Beschlüssen angerichtet haben.) Und betroffenen Vätern zeigt der Film, dass es sehr, sehr vielen anderen Männern nicht besser ergeht.

Die auf dieser Internetseite abrufbare Beitragserklärung ist ein PDF-File, was auf Ihrem Drucker ausgedruckt werden kann. Und wenn Sie unsere Arbeit als Förderndes Mitglied unterstützen wollen, können Sie Ihren Beitritt per Brief oder Fax erklären. Der Beitrag ist freiwillig und nach freiem Ermessen und kann auch € 0,- sein. Wichtig  ist nur, dass wir möglichst viele Mitglieder und Fördernde Mitglieder nachweisen können, die unsere Forderungen unterstützen.

Für eventuelle Beiträge und Spenden sind wir sehr dankbar, da auch unsere bescheidene Öffentlichkeitsarbeit Geld kostet.

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung, wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Paul-Gerhard Kanis